MIT After Work

Thema: Veränderung aktiv gestalten – Führungsinstrumente für die Krise

Da aktuell vor allem die Unternehmen und Selbständigen wirtschaftlich stark unter der Coronakrise leiden, haben wir uns im MIT Vorstand dazu entschieden, mit den beiden Agenturen sieber I wensauer-sieberI partner und Jürgen Scheurer – Diskurs Communication dieses Format professionell ins Leben zu rufen.

Die Einladung geht ganz bewusst auch an Nicht-MIT-Mitglieder. Teilnehmen kann jeder, weshalb die E-Mail gerne weitergeleitet werden darf.

Wir freuen uns sehr, wenn sich möglichst viele an dem spannenden Prozess des Austauschs beteiligen und etwas Fruchtbares aus diesen Onlinemeetings entsteht.

Zur besseren Übersicht und Planung bitten wir Sie, sich bis Mittwoch 08.04. 17:00 Uhr unter info@mit-karlsruhe-land.de anzumelden. Sie bekommen den Link zur Einwahl dann zugesendet.

MIT AFTER WORK

Thema: In der Krise Ziele setzen

Da aktuell vor allem die Unternehmen und Selbständigen wirtschaftlich stark unter der Coronakrise leiden, haben wir uns im MIT Vorstand dazu entschieden, mit der Agentur sieberIwensauer-sieberIpartner und Jürgen Scheurer – Kommunikationsberater dieses Profil professionell ins Leben zu rufen.

In diesen wöchentlich geplanten Online-Meetings werden wir wertvolle Tipps für die Krisenzeiten geben und mit Unternehmern und Selbständigen in den Dialog treten. Wir nehmen auch Sorgen und Anregungen auf, die auf direktem Wege an die politisch Verantwortlichen weitergeleitet werden können. Joachim Kössler MdL und Bürgermeisterin Sylvia Tröger als stv. Kreisvorsitzende nehmen an den wöchentlichen Meetings teil und greifen die Punkte auf. Wir werden versuchen, weitere Abgeordnete und politische Vertreter bei Bedarf dazu zu holen.

Die Einladung geht ganz bewusst auch an Nicht-MIT-Mitglieder. Teilnehmen kann jeder, weshalb die E-Mail gerne weitergeleitet werden darf.

Wir freuen uns sehr, wenn sich möglichst viele an dem spannenden Prozess des Austauschs beteiligen und etwas Fruchtbares aus diesen Onlinemeetings entsteht.

Zur besseren Übersicht und Planung bitten wir Sie, sich bis Mittwoch 08.04. 17:00 Uhr unter info@mit-karlsruhe-land.de anzumelden. Sie bekommen den Link zur Einwahl dann zugesendet.

Mittelstandsunion Karlsruhe-Land setzt auf den Dialog mit der Wirtschaft

Unternehmer aus dem Landkreis wollen im Landtagswahlkampf ihre Themen auf die Agenda setzen

Linkenheim-Hochstetten. Die Unternehmer der Mittelstandsunion Karlsruhe-Land (MIT) wollen im Vorfeld der nächsten Landtagswahl Themen auf die Agenda setzen, die vor allem den Mittelstand, Handwerk und Gewerbetreibende umtreiben. Die MIT will dazu in jedem der drei Landtagswahlkreis eigene Veranstaltungen organisieren, die mit hochkarätigen Referenten einen Dialog zwischen Wirtschaft und Politik ermöglichen. Das haben die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung in Linkenheim-Hochstetten beschlossen.

Im Mittelpunkt der vom stellvertretenden Kreisvorsitzenden Jürgen Scheurer geleiteten Mitgliederversammlung stand jedoch die Neuwahl des Kreisvorstandes der Mittelstandsunion. In Abwesenheit wurde die erkrankte Architektin Nicole LaCroix aus Stutensee gewählt. Ihre bisherigen Stellvertreter, der Landtagsabgeordnete Joachim Kößler aus Gondelsheim und der Waghäuseler Kommunikationsberater Jürgen Scheurer, wurden in ihren Ämtern bestätigt. Neu in die Riege der stellvertretenden Vorsitzenden wurde die Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt Stutensee, Sylvia Tröger gewählt. Schatzmeister der Mittelstandsunion bleibt Schreinermeister Emil Seith aus Stutensee. Komplettiert wird der Vorstand durch zwei Beisitzer, den Bauingenieur Ernst Schuhmacher und den Friseurmeister Jörg Knebel. Beide sind Kommunalpolitiker aus Waghäusel.

In seinem Bericht über die zurückliegende Amtszeit des Vorstands hatte Jürgen Scheurer auf die Veranstaltungen der MIT zurückgeblickt. Dazu gehörten Veranstaltungen mit Unternehmern im Bundestagswahlkampf sowie Unternehmerdialoge mit den Bundestagsabgeordneten Axel Fischer und Olav Gutting sowie dem Landtagsabgeordneten Ulli Hockenberger.

Über aktuelle Themen der Landespolitik und vor allem über aktuelle Beschlüsse des Landtags und der Landesregierung zur aktuellen Corona-Krise berichtet der Landtagsabgeordnete und stellvertretende Kreisvorsitzende Joachim Kößler. Im Nachgang informiert der Landtagsabgeordnete über das Soforthilfeprogramm des Landes. Ziel dieses Programms sei es, den mittelständischen Unternehmen, dem Handwerk und den Selbständigen unbürokratisch und rasch zu helfen. Hierbei geht es um direkte Hilfen, nicht um Kredite.

In der Aussprache zu den Berichten regten die Mitglieder an, die Themen des Mittelstandes im Vorfeld der Landtagswahl offensiv mit hochkarätigen Veranstaltungen auf die Agenda zu setzen. Dies wurde einstimmig beschlossen.

Bezirksvorstandsmitglieder bestätigt

Bezirksvorstand 2019
Der neue Bezirksvorstand der MIT Nordbaden

Die MIT Karlsruhe-Land ist auch in den nächsten beiden Jahren mit zwei gewählten Vorstandsmitgliedern im neuen Bezirksvorstand der MIT Nordbaden vertreten. Beim Bezirksmittelstandstag in Baden-Baden wählten die Delegierten das Kreisvorstandsmitglied Emil Seith erneut als Beisitzer in das Gremium. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Jürgen Scheurer wurde als Pressereferent der MIT Nordbaden einstimmig in seinem Amt bestätigt. Die Kreisvorsitzende Nicole LaCroix gehört dem Bezirksvorstand Kraft Amtes an.

Deutliche Entlastungen für den Mittelstand

MIT-Kreisvorstandsmitglied Ernst Schuhmacher bedankte sich bei Ulli Hockenberger MdL

Unternehmer sollen von schnellerem Internet und weniger Bürokratie profitieren

Der Mittelstand in Baden-Württemberg soll deutlich entlastet und bei den Herausforderungen der Zukunft unterstützt werden. Das machte der CDU-Landtagsabgeordnete Ulli Hockenberger beim Unternehmerdialog der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Karlsruhe-Land in Waghäusel deutlich. Neben Unternehmern und Kommunalpolitikern konnte der stellvertretende Kreisvorsitzende der MIT, Jürgen Scheurer, auch den Vorsitzenden der Vereinigung der Kirrlacher Selbstständigen Bernd Klein zu der Diskussionsrunde begrüßen.

„Das Land investiert über eine Milliarde Euro in den Breitbandausbau. Das kommt durch den Glasfaserausbau vor allem auch den Unternehmen in der Fläche zugute“, erklärte Ulli Hockenberger.

Im Zuge der voranschreitenden Digitalisierung sollen Online-Angebote der öffentlichen Verwaltungen den Unternehmen zunehmend Antragstellungen und Behördengänge vereinfachen oder ganz abnehmen. Der Landkreis Karlsruhe ist hierbei einer von fünf Musterwahlkreisen.

Der Bürokratieabbau soll jedoch weitergehen. „Ein Normenkontrollrat des Landes soll die Bürokratie überprüfen und hat bereits 51 verzichtbare Gesetze und Regelungen identifiziert, so Hockenberger. Er ist zuversichtlich, dass auch bei der Landesbauordnung weitere Erleichterungen folgen werden, wovon Bürger, Bauherren und Bauwirtschaft gleichermaßen profitieren werden. Dieses Thema hatte der Waghäuseler CDU-Stadtrat Ernst Schuhmacher eingebracht, der als Bauingenieur aus seiner Alltagspraxis berichten konnte.

Ein Diskussionsthema war auch die Unterstützung für junge Unternehmen, die sich aus der Technologieregion in Waghäusel ansiedeln könnten. Die Anregung, jungen Unternehmen die Gewerbesteuer zeitweise zu erlassen, sah der Abgeordnete aus Gleichbehandlungsgründen kritisch. Besser sei es, eine direkte kommunale Unterstützung durch gezielte Wirtschaftsförderung oder die Bereitstellung günstiger Gewerbeflächen zu etablieren. Die Wirtschaftsförderungsmaßnahmen in Waghäusel sollen nach dem Willen der CDU in jedem Fall deutlich intensiviert werden, so der Tenor der lebhaften Diskussion.

Aktuelle Landespolitik für den Mittelstand

Unternehmer-Dialog mit dem Landtagsabgeordneten Ulli Hockenberger MdL

Ulli Hockenberger MdL
Ulli Hockenberger MdL

Die MIT Karlsruhe-Land lädt am Freitag, 10. Mai 2019 um 19.30 Uhr zum Unternehmerdialog in die Pizzeria Toskana, Waghäuseler Straße , 68753 Waghäusel, ein.

Unser Landtagsabgeordneter Ulli Hockenberger wird über aktuelle Themen, Initiativen und Gesetzesvorhaben berichten, die vor allem für Unternehmer, Selbstständige, Gewerbetreibende und Handwerker von besonderem Interesse sind. Diese wollen wir dann mit Ihnen diskutieren.

Gerade vor den anstehenden Kommunal- und Europawahlen ist eine starke Stimme des Mittelstandes wichtig.

Der Mittelstand muss wieder gestärkt werden

MIT Unternehmer-Dialog
Die Unternehmer nutzten in Waghäusel die Gelegenheit zum Gespräch mit Olav Gutting MdB

Olav Gutting MdB sprach in Waghäusel mit Unternehmern

Waghäusel. „Die steuerlichen Rahmenbedingungen für mittelständische Unternehmer müssen verbessert und die Bürokratie abgebaut werden. Daran arbeiten wir in der CDU und im Deutschen Bundestag“, so das Fazit des CDU-Bundestagsabgeordneten Olav Gutting vor Unternehmern in Waghäusel. Der stellvertretende MIT-Kreisvorsitzende Jürgen Scheurer begrüßte den Parlamentarier beim Unternehmer-Dialog der Mittelstandsvereinigung der CDU in Waghäusel, um über die „Aktuelle Politik für den Mittelstand zu sprechen.

Zum Auftakt machte Gutting eine durchaus selbstkritische Feststellung: „Das Verhältnis zwischen mittelständischen Unternehmen und der Politik hat in den letzten Jahren etwas gelitten, insbesondere seit der Bankenkrise“. Dabei sorge gerade der Mittelstand für über 70 Prozent der Arbeitsplätze und sei die eigentliche Wachstumslokomotive. „Eigentlich haben wir trotz der Niedrigzinsphase ganz brauchbare Rahmenbedingungen und in weiten Teilen des Landes fast Vollbeschäftigung.“

„Gute Wirtschaftspolitik und gute Sozialpolitik gehören für mich zusammen“, erklärte Gutting. Man habe die Parität bei der Krankenversicherung wiederhergestellt, die Krankenversicherungsbeiträge gesenkt, aber die Pflegeversicherungsbeiräge erhöht. Insgesamt seien die Lohnkosten hierdurch aber gestiegen. Die meisten Belastungen hat der Mittelstand aber nach Auffassung von Olav Gutting durch die weiter zunehmende Bürokratie. Vor allem immer mehr Dokumentationspflichten und die Datenschutzgrundverordnung würden Unternehmen und Unternehmer belasten. Beim Abbau der Vielzahl von Verordnungen und Regelungen komme man trotz eines Beauftragten für Bürokratieabbau im Bundeskanzleramt nicht schnell genug voran. „Wir haben zwar die one-in-one-out-Regelung, die gilt aber beispielsweise nicht für Regelungen der Europäischen Union“, erläuterte Gutting.

Auch bei der Steuerbelastung sieht der Bundespolitiker Handlungsbedarf: „Die letzte Steuerreform hatten wir im Jahr 2008. Inzwischen sind wir bei den Unternehmenssteuern, zusammen mit Belgien wieder auf einem Spitzenplatz“.

In Berlin will sich Gutting daher für eine Körperschaftsteuerreform und die komplette Abschaffung des Solidaritätszuschlages einsetzen. „Es ist uns aber gelungen, die kalte Progression in den letzten sechs Jahren abzubauen“, erklärte Olav Gutting.

Ein wichtiges Thema, gerade für den Mittelstand, ist nach Guttings Auffassung auch der Einstieg in die steuerliche Forschungsförderung, um den Unternehmen auch die Investition in Personal für Forschung und Entwicklung zu erleichtern. Dieses werde im Zuge der Digitalisierung und des Einsatzes von künstlicher Intelligenz (KI) in Industrie und Gewerbe mehr denn je gebraucht. Zwar werden Digitalisierung und KI für weniger Arbeit in einigen Bereichen sorgen, aber auch ganz neue Tätigkeiten und Berufsbilder schaffen. „Dafür werden ganz andere Qualifikationen und Kenntnisse benötigt. Wir brauchen also vor allem Investitionen in Bildung und Qualifizierung“, ist sich Gutting sicher.

Mit seinen Themen traf der Abgeordnete genau den Nerv der Unternehmer, wie eine angeregte Diskussion nach dem Vortrag deutlich machte. Themen waren dabei der Fachkräftemangel in einigen Bereichen, die Ausbildungssituation, die Bedeutung des Meisterbriefs und das Fachkräftezuwanderungsgesetz.

Unternehmer-Dialog „Aktuelle Politik für den Mittelstand“

Die MIT lädt alle interessierten Unternehmer, Selbstständige und Handwerker ein, zum Unternehmer-Dialog „Aktuelle Politik für den Mittelstand“ mit Olav Gutting MdB, am Dienstag, 18. Dezember um 19.30 Uhr  im Hotel Cristall, Friedrich-Schott-Straße 5, 68753 Waghäusel-Kirrlach.

Unser Bundestagsabgeordneter und neugewähltes CDU-Bundesvorstandsmitglied Olav Gutting wird über aktuelle Themen, Initiativen und Gesetzesvorhaben berichten, die vor allem für Unternehmer, Selbstständige, Gewerbetreibende und Handwerker von besonderem Interesse sind. Diese wollen wir dann mit Ihnen diskutieren. Gerade vor den anstehenden Kommunal- und Europawahlen ist eine starke Stimme des Mittelstandes wichtig.

Die MIT Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU lädt sehr herzlich zu dieser Informations- und Diskussionsveranstaltung ein. Um besser planen zu können, bitten wir darum, sich über diesen Link zur Veranstaltung anzumelden: https://se.myconvento.com/public/event_register/index/2606768

Mittelstand im Land steht im Mittelpunkt

Wirtschaftsstaatsekretärin Katrin Schütz referierte bei der MIT Karlsruhe-Land

„Mittelstand im Mittelpunkt“ lautete das Thema von Staatssekretärin Katrin Schütz bei der Mitgliederversammlung der CDU Mittelstandsvereinigung Karlsruhe-Land (MIT). Neben den Mitgliedern der Mittelstandsvereinigung waren auch zahlreiche interessierte Unternehmer aus der Region ins Hotel Ritter in Büchenau gekommen.

„Der Mittelstand ist eine tragende Säule der Gesellschaft und sorgt für Wohlstand und soziale Sicherheit. Gleichzeitig tragen die Unternehmen einen wesentlichen Teil der Verantwortung für wichtige politische Fragen wie Arbeit und soziale Sicherung. Die CDU Mittelstandsvereinigung ist dabei ein wichtiges Bindeglied zwischen Unternehmern und der Politik“, erklärte die Kreisvorsitzende der MIT Karlsruhe Land, Nicole LaCroix, in ihrer Begrüßung. Mit ihren Informationsveranstaltungen wolle die MIT den Dialog zwischen Unternehmern und verantwortlichen Politikern voranbringen. „Die Politik muss die Rahmenbedingungen so gestalten, dass die Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich arbeiten können“, so LaCroix.

„Mittelstand ist auch eine Haltung“, erklärte Staatssekretärin Katrin Schütz zum Auftakt ihres Impulsvortrages und erläuterte die wirtschaftliche Situation des Landes Baden-Württemberg. Im Mittelpunkt ihres Vortrages standen vor allem die Wirtschaftsthemen, die den Mittelstand derzeit bewegen und sie stellte dabei die Schwerpunkte der Landesregierung und des Wirtschaftsministeriums vor.

„Der starke Mittelstand macht die wirtschaftliche Kraft unseres Bundeslandes aus. Aus dieser Breite mittelständischer Unternehmen kommen besonders viele baden-württembergische „hidden champions“ die national und international sehr erfolgreich sind“, erklärte Katrin Schütz.

Die Breite von starken Unternehmen auch in ländlichen Gebieten erzeuge aber auch Handlungsbedarf für die Politik, beispielsweise wenn diese Firmen schnelles Internet benötigen und der Breitbandausbau auf dem Land nicht schnell genug vorankomme.

„Die flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet ist eines der wichtigsten Themen, das sich die Landesregierung auf die Fahnen geschrieben hat. Das Land investiert hier jedes Jahr 130 Millionen in den Breitbandausbau und das Wirtschaftsministerium stellt 72 Millionen für Digitalisierung bereit“, berichtete Katrin Schütz. Das Land unterstütze die Unternehmen beim Transformationsprozess mit zahlreichen Initiativen und Informationsangeboten.

Schütz machte aber auch klar, dass es einige Herausforderungen geben werde. Zum einen werde der Aufschwung nicht immer so weiter gehen und zum anderen habe die Überalterung der Bevölkerung massive Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Beispielsweise gebe es auch in Baden-Württemberg viele Mittelständler, die dringend eine Nachfolgeregelung suchten.

Mit den anwesenden Unternehmern führte die Staatssekretärin eine engagierte Diskussion. Neben Breitbandversorgung und Digitalisierung war vor allem für die Handwerker die Versorgung mit qualifizierten Mitarbeitern und Nachwuchskräften ein wichtiges Thema. Herausforderungen gibt es im Handwerk nach wie vor, wenn es darum geht, Auszubildende für einen Handwerksberuf zu begeistern. Breiteren Raum nahm auch die aktuelle Situation der Automobilindustrie ein, die für Baden-Württemberg von besonderer Bedeutung ist. Die Autobauer müssten die Konsequenzen aus dem Dieselskandal tragen und dürften die Kosten nicht auf den Steuerzahler abwälzen, forderten einige der Anwesenden. Kritisiert wurde auch, dass die Hersteller technologische Entwicklungen wie Elektromobilität schlicht verschlafen haben.